Seit 2015 versucht der Personalrat mit dem Präsidium eine Dienstvereinbarung (DV) zur Implementierung eines Zeitkontos, gemäß § 10 TV-L, für alle Beschäftigten der MHH abzuschließen.

 

 

Diese Dienstvereinbarung … wird mit dem Ziel der Erhöhung der Zeitsouveränität der Beschäftigten und der Stärkung der Arbeitszeitökonomie geschlossen. Auf Grund der Dienstvereinbarung ist es auf tariflicher Grundlage möglich, u.a. Inanspruchnahmen während Rufdienst, in Zeit umzuwandeln, um Möglichkeiten zur Regeneration zu schaffen. (Präambel DV)

 

 

 

Erst ein Überlastungsverfahren,das durch Beschäftigte der Blutbank initiiert wurde, machte es im Juni 2017 möglich, ein Zeitkonto für einen sehr begrenzten Bereich und nur für die MTA‘S dieses Bereiches abzuschließen.

 

 

 

Der Personalrat sieht mit vielen anderen Beschäftigten, die z B Runfbereitschaftsdienste leisten, die Notwendigkeit, dass Arbeitszeitkonten auch für weitere Bereiche an der MHH eingeführt werden.